Schüler der BS Roth unter heißer Spannung

Am 21.06.2017 gingen wir, die EFE 11 (Elektroniker, Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik), der Stromversorgung von Nürnberg auf den Grund. An mehreren Stationen besichtigten wir Umspannwerke, Transformatoren und natürlich auch die Historie von Nürnberg.

Los ging es in der Nordstadt, im Horneckerweg 20, am Umspannwerk „U5“. Hier besichtigten wir, zusammen mit Herrn Waindok von der N-Ergie, den „Hochseilgarten“ – wie manche Schüler es kurz bezeichneten – der Freileitungen. Außerdem knüpften wir direkt an die vorhergehenden Unterrichtsstunden an und sprachen über das Stromnetz und dessen Verteilung in ganz Nürnberg. Im Inneren demonstrierte uns Herr Waindok, in Zusammenarbeit mit der Leitstelle, das Trennen zwischen den Starkstromleitungen.

Weiter ging es bei strahlendem Sonnenschein und ca. 34 °C mit der U-Bahn zum Umspannwerk am Rathenauplatz. Auch dieses transformiert die Spannung von 110 kV auf 20 kV, allerdings mit einem Transformator, welcher sich im Inneren des Gebäudes befindet. Um diesen bei einem Ausfall tauschen zu können, müsste sogar eine ganze Wand eingerissen werden.

Die letzte Station befand sich direkt an der Lorenzkirche. An der Lorenzkirche? Wohl eher darunter! Durch einen sehr kleinen Turm ging es unter den Lorenzer Platz. Die Passanten staunten nicht schlecht, als 26 Personen in einem winzigen Turm verschwanden. Genau in dieser unterirdischen Trafostation werden die 20 kV auf die haushaltsüblichen 230 V umgespannt und von dort in die diversen Sehenswürdigkeiten und Wohnhäuser verteilt. Zum Abschluss bedanken wir uns bei Herrn Waindok für die spannenden Geschichten rund um den Strom von Nürnberg.

Nachdem der Wissensdurst erst einmal gestillt war, fanden wir uns zur Nachbesprechung im Biergarten ein. Hier wurden noch weitere Fragen und Informationen ausgetauscht bevor es dann zum letzten Stopp für diesen Tag ging: Der schöne Brunnen am Hauptmarkt! Nach einem kurzen Vortrag zu der Legende des Brunnens durch einen Schüler durften alle an dem goldenen Ring drehen und sich etwas wünschen. Und siehe da, der Wunsch ging in Erfüllung: Feierabend!

Nach einem elektrisierenden und energiegeladenen Tag in der „Stromhitze“ von Nürnberg traten wir alle unversehrt die Heimreise an.